Textversion
Textversion

Impressum Datenschutzerklärung

Druckbare Version

Aktuelles



Symposium „DER ANDERE OFFENBACH“

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main
Eschersheimer Landstr. 29-39, 60322 Frankfurt am Main
Kleiner Saal

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Ab 12.00 Uhr Welcome

13.00 Uhr – 13.10 Uhr Prof. Elmar Fulda, Frankfurt am Main: Begrüßung
13.10 Uhr – 13.40 Uhr Dr. Peter Hawig, Rheine
Offenbachs „Cours méthodique“ für das Violoncello
13.40 Uhr – 14.10 Uhr Frank Harders-Wuthenow, Berlin
[Offenbach edieren]

14.10 Uhr – 14.30 Uhr Kurze Pause

14.30 Uhr – 15.00 Uhr Prof. Dr. Klaus Wolfgang Niemöller, Köln
[Offenbach in Köln]
15.00 Uhr – 15.30 Uhr Dr. Bettina Schmidt-Czaia, Köln (angefragt)
[Quellen im Historischen Archiv Köln]
15.30 Uhr – 16.00 Uhr Dr. Ralf-Olivier Schwarz, Frankfurt am Main
Offenbach und der Karneval: in Köln – und vor allem in Paris

16.00 Uhr – 16.30 Uhr Kaffeepause

16.30 Uhr – 17.00 Uhr Prof. Dr. Jean-Claude Yon, Paris
Offenbachs „kleine Bühnen“ in Paris
17.00 Uhr – 17.30 Uhr Prof. Dr. Matthias Brzoska, Essen
Offenbach und Meyerbeer
17.30 Uhr – 18.00 Uhr Prof. Dr. Herbert Schneider, Mainz
Offenbach und Auber

19.30 Uhr Konzert „Der andere Offenbach“
Salonmusik für Violoncelli (u.a. Klasse Prof. Michael Sanderling) und Gesang (Opernklasse)
Moderation: Prof. Dr. Katharina Deserno


Freitag, 19. Oktober 2018

09.00 Uhr – 09.30 Uhr Prof. Dr. Elisabeth Schmierer, Essen
Offenbachs Liedschaffen
09.30 Uhr – 10.00 Uhr Prof. Dr. Alfred Stenger, Frankfurt am Main
Tonartencharakteristiken bei Offenbach
10.00 Uhr – 10.30 Uhr Anatol Riemer, Frankfurt am Main
Palindrome in den „Rheinnixen“

10.30 Uhr – 11.00 Uhr Kaffeepause

11.00 Uhr – 11.30 Uhr Dr. Juri Friedrich, Wiesbaden
„Robinson Crusoé“ und die Opéra-Comique
11.30 Uhr – 12.00 Uhr Alexander Grün, Frankfurt am Main
„Le Roi Carotte“: Offenbach und die Féerie
12.00 Uhr – 12.30 Uhr Prof. Dr. Anselm Gerhard, Bern
„Fantasio“: Offenbach und die Melancholie

12.30 Uhr – 13.00 Uhr Schlussrunde

Ansprechpartner:
Dr. Ralf-Olivier Schwarz, Frankfurt am Main (schwarz@yeswecancan.koeln)
0171 2 16 79 26

Stand: 16.08.2018

Frauenwitz und Männerpein, 30.06.2018 – Konzertprogramm zum Herunterladen programmheft_offenbach2018_final.pdf [10.193 KB]

Frauenwitz und Männerpein 30.06.208

PRESSEECHO

"Jacques Offenbachs Charaktere faszinieren"

Frauenwitz paart sich mit viel Männerpein ...

Auf kurzweiligen Wegen führte Ritzel zu den verschiedenen Rollen. Ihre videografierten Gespräche mit den Darstellern wurden gezeigt, Poster mit bildlichen Darstellungen an die Wand geheftet. Und vielleicht gelang es schnell lesenden Besuchern, die ausgehändigte Broschüre zu lesen, die bemerkenswert gut über die gesungenen Szenen und deren Kontext informierte. Als Erstes erklingt aus der "Schönen Helena" die inbrünstige Venusanrufung ... Kostal singt das mit wunderschön großer Stimme in einer ausdrucksvoll gestalteten Szene. ... Den Traum des Malatromba singt Gonzalez mit sympathischer Frische, die unverkrampft den Weg ins Ohr und zum Herzen findet. ...
Während des Umkleidens ... rückte der historische Petrof-Flügel solistisch in den Mittelpunkt. In Werner Lemberg hatten die Sänger einen Partner , dessen rasanter Zugriff die Musik Offenbachs rhythmisch und facettenreich in Szene setzte.
(Karl Haxel, in: Rhein-Lahn-Zeitung, 5.07.2018)